Kurfürst Johann von Sachsen an Luther

Kurfürst Johann von Sachsen an Luther

30.10.1529

Unsern Gruß zuvor. Ehrwirdiger, Hochgelahrter, Lieber, Andächtiger! Wir haben Eur Schreiben, so Ihr uns itzt von wegen Er Johann Langers, etwo Predigers zur Naumburg, der an Magister Balthasars seligen statt gegen Coburgk zu vorordnen sein sollt, gethan, von Euch zu gnädigem Gefallen vernommen; und dieweil derselbig Er Johann Langer Eur Anzeig nach von Euch vorsucht, Ihr ihne auch zum Theil erkannt, also daß er Eurs Achtens an den Ort und zu demselbigen Ambt wohl tuglich sein, er auch dasselbig auf Eur Unterhandlung anzunehmen bewilligt haben soll, so ist unser Begehr, Ihr wollet denselben Prediger furderlich anher gegen Torgau schicken, wollen wir ihne alsdann furder mit Schriften der Präsentation und gnädiger Furderung gegen Coburg weisen und zu solchem Predigerambt alldoselbst anzunehmen vorschaffen lassen. Daran thut Ihr uns zu gnädigem Gefallen. Datum Torgau, Sonnabends nach Simonis und Judä, Anno Domini 1529.

Quelle:
Dr. Martin Luthers sämmtliche Werke.
Briefwechsel
Bearbeitet und mit Erläuterungen versehen von Dr. th. Ernst Ludwig Enders
Siebenter Band.
Briefe vom Oktober 1528 – Juni 1530
Calw & Stuttgart
Verlag der Vereinsbuchhandlung
1897

Die Kommentare sind geschloßen.