05.05.2017: Zur Aktualisierung der Titelseite …

05.05.2017: Zur Aktualisierung der Titelseite …

… muss ich hin und wieder ein Posting mit dem aktuellen Datum schreiben – die Briefe sind ja – so weit ich es kenne – unter dem Verfassungsdatum zu finden. Briefe, deren Datum mir unbekannt ist, werden auf den 31.12.1599 gesetzt. Derzeit sind ca. 985 Briefe hier enthalten.    

Hello world!

Hello world!

Irgendwelche Deppen haben nichts Wichtigeres zu tun gehabt, als meine Seite zu hacken. Daher habe ich mich daran gemacht, das wieder rückgängig zu machen – ich hoffe, es ist mir gelungen. Vorsichtshalber habe ich auch meine anderen Seiten gleich überprüft und für diese hier die benutzte Software aktualisiert. Dadurch ist auch gleich das Design aktualisiert worden. Leider sind dabei die meisten Beiträge aus den Jahren 2014–2016 verschwunden – ob das die Kinder waren oder ob dies bei der Wiederherstellung geschah,…

Weiterlesen Weiterlesen

03.08.2016: Neue Briefe

03.08.2016: Neue Briefe

So, einige neue alte Briefe wurden von mir heute aufgenommen – derzeit sind es über 910 Briefe. Die eBooks mit Briefen von Luther und Melanchthon werde ich in den nächsten Wochen neu erstellen und erweitert zum Download in die Lesekammer einfügen. Ich hoffe, in den nächsten Tagen und Wochen noch weitere Briefe abschreiben und hier veröffentlichen zu können. Gruß & Segen, Andreas

08.05.2016: Eine kurze Info

08.05.2016: Eine kurze Info

Hier der aktuelle Stand der Texte in diesem Blog: Zur Zeit biete ich hier über 880 Briefe aus der Reformationszeit – und es fehlen noch ca. 20 Jahrgänge Calvin. Da Seiten, die kein aktuelles Datum aufweisen, auch von Suchmaschinen nicht gescannt werden, werde ich jetzt die aktuelle Anzahl immer in ein neues Posting packen. In den letzten Tagen habe ich übrigens eine Reihe Brieffragmente aufgenommen – das hängt damit zusammen, dass ich mich zur Zeit für zwei Buchprojekte sehr intensiv…

Weiterlesen Weiterlesen

Hallo Welt!

Hallo Welt!

In diesem Blog werden Briefe und Briefauszüge aus der Reformationszeit in den jeweiligen zeitlichen Rahmen gestellt. Links findet Ihr die Verfasser der Briefe, rechts die Empfänger. Ich habe diese Seiten benötigt, um nicht immer wieder dieselben Briefe abzuschreiben. Aus diesem Grund sind auch die Briefe Calvins noch nicht enthalten. Die Auswahl der Briefe ist willkürlich und basiert eigentlich nur darauf, welche Quellen ich finde. Dabei bin ich, da meine Lateinkenntnisse de facto nicht vorhanden sind, auf deutsche Quellen angewiesen –…

Weiterlesen Weiterlesen

Knox, John – An seine geliebten Brüder, das Volk von Schottland.

Knox, John – An seine geliebten Brüder, das Volk von Schottland.

Seinen geliebten Brüdern, dem Volke von Schottland, wünscht Johann Knox Gnade, Barmherzigkeit und Frieden, nebst dem Geiste richtigen Urtheils! Was ich von der Königin, den Ständen und dem Adel, als den gegenwärtigen Häuptern des Reiches, gefordert habe, das kann ich nicht aufhören, auch von euch zu verlangen, geliebte Brüder, die ihr ja die Gemeinde und der Körper des Staates seid, nämlich daß es euch gefallen möge, ungeachtet des falschen und grausamen Urtheils, welches eure verkehrten Bischöfe gegen mich gefällt haben,…

Weiterlesen Weiterlesen

Brödlis, Johannes – An Friedli Schuhmacher und die Christen zu Zollickon

Brödlis, Johannes – An Friedli Schuhmacher und die Christen zu Zollickon

Dem frommen Friedli Schuhmacher zu Zollickon und andern seinen lieben Mit-Brüdern in Christo zu Zollickon. Johannes ein Diener Jesu Christi, beruft das Evangelium Jesu Christi zu verkündigen, durch den Willen Gottes des Vaters, den frommen Christen und Beruften von Gott der Christlichen Versammlung zu Zollikon, Gnad und Fried von Gott dem Vater und unserm Herren Jesu Christo. Ihr wisset, liebe Brüder! wie ich euch das Wort Gottes, dieweil ich bey euch war, treulich klärlich, einfältiglich verkündiget, und nicht darmit gehandlet…

Weiterlesen Weiterlesen

Luther, Martin – An Johann Heß (Fragment)

Luther, Martin – An Johann Heß (Fragment)

Ich lobe den Eifer deines Fürsten für das Evangelium, aber sehe, daß du seinen Sinn mehr für den Glauben und die Liebe begeisterst, als für den äusserlichen Gebrauch des Sacraments. auch die Unsrigen laufen zum Empfang der beiden Gestalten, und vergessen unterdessen den Glauben und die Liebe. Gewiß machen die beiden Gestalten nicht den Christen aus, sondern der Glaube und die Liebe: jene aber halten sich dann für Christen, wenn sie diesem Gebrauche folgen.